Aktuelles

Herzlich Willkommen auf der Internetseite der Pfarrei St. Bonifatius und St. Lambertus. Unter dieser Adresse wollen wir wichtige und aktuelle Informationen rund um das Leben in St. Bonifatius und St. Lambertus präsentieren.

Wir freuen uns auf jede Besucherin und jeden Besucher.

Zeichen der Verbundenheit

An den kommenden Samstagen werden wir weiterhin "Zeichen der Verbundenheit" zu Ihnen senden. Vergangene Übertragungen können hier abgerufen werden.

Das österliche Fest

Das kalendarische Osterfest ist selbstverständlich am 11./12. April gefeiert worden – jedoch

nicht als Gemeinde – es gab viele familiäre Gestaltungen der Osterfeier, was von sehr großer Bedeutung ist – doch mit allen, die zur Osterliturgie in der Kirche komme wollten, war es wegen der Schutzbestimmungen der Corona -Pandemie nicht möglich. Auch jetzt sind noch einige Auflagen zu bedenken; jedoch haben die letzten drei Sonntage, an denen wir schon die Eucharistie gefeiert haben, uns allen gezeigt, wie wir auch mit den Regelungen würdevoll den Gottesdienst feiern konnten. Darum ist der Entschluss gereift, zum Abschluss des Osterfestes mit den 50 Tagen des Feierns nun auch mental mit allen, die daran teilnehmen können und wollen, die liturgische Osterfeier zu gestalten, und der 50. Tag des Osterfestes ist Pfingsten am kommenden Wochenende, dem 30./31. Mai. Die Osterfeierlichkeit ist auch in normalen Umständen eine dreigeteilte Liturgie, die einen Gottesdienst darstellt – beginnend mit dem Abendmahl am Gründonnerstag über die Leidensgeschichte und Kreuzverehrung am Karfreitag bis hin zur Feier der Auferstehung in der Osternacht. An dieser Form der Feier halten wir auch in dieser „verrückten“ Zeit fest und beginnen am Donnerstag, dem 28. Mai mit dem Abendmahlsgottesdienst um 18.30 Uhr; die Kreuzverehrungsfeier ist am Freitag, dem 29. Mai ebenfalls um 18.30 Uhr und die Osternacht feiern wir am Samstag, dem 30. Mai um 20 Uhr. Die Feiern sind jeweils in beiden Kirchen unserer Pfarrei St. Bonifatius und St. Lambertus ‚ Freckenhorst und Hoetmar. Wir können uns freuen, die Hoffnung des neuen Lebens in Jesus Christus nun gemeinsam feiern zu können. Wir freuen uns auf alle, die an diesen Feiern teilnehmen.

Wie auch bei den bisherigen Gottesdiensten, ist eine Teilnahme an den Feiern in den beiden Pfarrbüros anzumelden. Sie können sich für alle drei Abende insgesamt anmelden.

Feier von öffentlichen Gottesdiensten

Nach einer Vereinbarung zwischen der Landesregierung und den katholischen Bistümern in NRW ist die Feier von öffentlichen Gottesdiensten nach dem 01. Mai wieder möglich.

Unter strikter Einhaltung der Rahmenbedingungen (vor allem der Abstands- und Hygieneregeln) werden in der Pfarrei St. Bonifatius und St. Lambertus wieder öffentliche Gottesdienste gefeiert.

Bis mindestens einschließlich des 07. Juni wird es eine geänderte Gottesdienstordnung geben: In der St.-Lambertus-Kirche findet am Samstag um 18:30 Uhr eine Eucharistiefeier statt. In der Stiftskirche St. Bonifatius wird am Sonntag um 10:30 Uhr die Eucharistie gefeiert.

Zur Teilnahme an den Gottesdiensten ist zwingend eine Anmeldung im jeweiligen Pfarrbüro (Hoetmar: 02585 – 436, Freckenhorst: 02581 – 98 00 77) nötig. Diese Anmeldung ist bis jeweils Freitagvormittag möglich. Bei dieser Anmeldung wird ausschließlich der Name notiert, damit gegebenfalls Infektionsketten nachverfolgt werden können.

Familien oder Personen, die gemeinsam in einem Hausstand leben, werden während der Gottesdienste zusammensitzen können, ansonsten wird es Einzelplätze mit ausreichendem Abstand (mind. 1,50 m) geben. So stehen in St. Bonifatius 85 Plätze und in St. Lambertus 50 Plätze zur Verfügung.

Vor den Gottesdiensten wird ein Ordnungsdienst in den Kirchen anwesend sein, der die angemeldeten Personen zu den ausgewiesenen Plätzen führen wird. Der Einlass wird nur für angemeldete Personen möglich sein, den Anweisungen des Ordnungsdienstes ist Folge zu leisten.

Die Pfarrei bittet darum, sich trotz dieser wiedergewonnenen Möglichkeit, gut zu überlegen, ob und wann die Teilnahme an einem Gottesdienst sinnvoll sein kann.

 

Beginnend am Montag, 25.05. feiern wir an zwei Tagen wieder Werktaggottesdienste. Zunächst wird es auch an Werktagen eine reduzierte Gottesdienstordnung geben. In der Woche finden bis auf Weiteres nur montags um 08.00 in St. Bonifatius und dienstags um 09.00 Uhr in St. Lambertus Eucharistiefeiern statt.

Zu diesen Werktaggottesdiensten ist keine Anmeldung erforderlich.

Abweichend von der gewohnten Regelung wird der Gottesdienst montags in St. Bonifatius nicht in der Krypta, sondern in der großen Kirche gefeiert werden

 

Herzlich laden wir Sie ein, sich an der inhaltlichen Gestaltung der Gottesdienste zu beteiligen. Gerne können Sie in den nächsten Tagen Fürbitten im Pfarrbüro abgeben, die dann im Gottesdienst am kommenden Wochenende gebetet werden.

 

Wir suchen

Die Kath. Kirchengemeinde St. Bonifatius und St. Lambertus, Freckenhorst sucht für Ihre 5-gruppige Kindertageseinrichtung St. Lambertus, Rövkamp 8, 48231 Warendorf-Hoetmar zum 01.08.2020 eine

Ergänzungskraft gem.§ 2 der Personalvereinbarung zum KiBiz (m/w/d) (Erzieher, Kinderpfleger, Sozialassistenten, Heilerziehungshelfer o.ä.)

in Vollzeit mit einem wöchentlichen Beschäftigungsumfang von 39 Stunden.

 

750.03 EK Vollzeit 21.04.2020.pdf
PDF-Dokument [123.7 KB]

Die Kath. Kirchengemeinde St. Bonifatius und St. Lambertus, Freckenhorst sucht für Ihre 4-gruppige Kindertageseinrichtung St. Magdalena in Freckenhorst zum 01.08.2020 eine

Fachkraft gem. § 1 der Personalvereinbarung zum Kibiz (m/w/d) (Erzieher, Heilpädagogen,

Heilerziehungspfleger o.ä.)

in Teilzeit mit einem wöchentlichen Beschäftigungsumfang von 30 Stunden.

Bücherei to go  - trotz Corona-Pandemie

Liebe Leserinnen und Leser, es tut sich was in der Bücherei!

Ganz so wie früher wird es noch nicht wieder sein, ABER wir freuen uns, Ihnen unsere Medien wieder zur Ausleihe anbieten zu können.

 

Medienwahl:

Sie können ab sofort

  • kostenfrei rund um die Uhr Vorbestellungen im Internet auf der Seite der Stadtbücherei Warendorf vornehmen (www.buecherei-warendorf.de). Sie benötigen nur Ihre Lesernummer (Ausweis) und Ihr Geburtsdatum, um sich dort einzuloggen.
  • rund um die Uhr eine Mail an medienwunsch@bonifatius-lambertus.de schicken
  • den Wunschzettel (s.u.) ausdrucken, ausfüllen und mit einer Tasche / einem Beutel an der Bücherei (Zeiten s.u.) abgeben oder beim Pfarrhaus in den Briefkasten werfen (hier bitte ohne Tasche)
  • telefonisch unter 02581 980267 Bestellungen abgeben (Zeiten s.u.)

Ein Besuch IN der Bücherei zur eigenen Auswahl ist zur Zeit nicht möglich!

 

Ausleihe:

Wir stellen umgehend ein Medienpaket zusammen und sprechen ab, wann es am Fenster der Bücherei abgeholt werden kann oder erfragen, wann es gebracht werden kann.

 

Medienrückgabe:

Zu den unten aufgeführten Zeiten können Medien am Seiteneingang (Lesestube) der Bücherei abgegeben werden. Die Rückbuchung erfolgt mit 3tägiger Verzögerung, da alle Medien zuerst in Quarantäne gehen.

Sollte hier eine Warteschlange bestehen, bitten wir um die Einhaltung der zur Zeit üblichen gebotenen Abstandsregelungen.

 

Erreichbarkeit:               Dienstag            10 – 12 und 15 - 18 Uhr
                                     Donnerstag       10 – 12 und 15 – 18 Uhr
                                     Freitag                                15 – 18 Uhr

 

Wir hoffen, dass wir die Leserwünsche zügig erfüllen können. Da wir nur mit limitierter Teamstärke arbeiten dürfen bitten wir um Verständnis, wenn es ein bisschen dauert.

Wir freuen uns auf Ihre Anfrage!

Das Büchereiteam

Wunschzettel.pdf
PDF-Dokument [596.1 KB]

Auswirkungen der Corona-Pandemie

Über die Auswirkungen der Corona-Pandemie in unserer Pfarrei informieren wir Sie hier:

 

Seit dem 02.05. feiern wir wieder öffentliche Gottesdienste unter den notwendigen Bedingungen und Regelungen. Bitte melden Sie sich zu den Gottesdiensten im jeweiligen Pfarrbüro an.

 

Die Kirchen sind tagsüber zu den gewohnten Zeiten zum persönlichen Gebet geöffnet.

 

Beisetzungen können auf den Friedhöfen im engsten Familienkreis stattfinden. Zur Feier eines Requiems sind die Bedingungen für öffentliche Gottesdienste (s.o.) zu beachten.

 

Trauungen und Taufen finden bis auf Weiteres nicht statt.

 

Die Kindertageseinrichtungen unserer Pfarrei sind gem. der Vorgaben des Landes NRW für einzelne Gruppen geöffnet.

 

Die Büchereien in Freckenhorst und Hoetmar bieten Möglichkeiten zu einer eingeschränkten Nutzung an. Hier finden Sie dazu entsprechende Hinweise.

 

Die Pfarrheime sind bis auf Weiteres geschlossen.

 

Alle Veranstaltungen im Rahmen der Erstkommunionvorbereitung in Hoetmar sind abgesagt.Die Feier der Erstkommunion ist auf Sonntag, den 20.09.2020 verschoben.

 

Alle Veranstaltungen im Rahmen der Erstkommunionvorbereitung in Freckenhorst sind abgesagt. Die Feier der Erstkommunion ist auf Sonntag, den 13.09.2020 verschoben.

 

Bis auf Weiteres finden in unserer Pfarrei keinerlei Veranstaltungen statt. Dazu gehören auch die Proben der Kirchenchöre, die Gruppenstunden der Messdiener und der offene Keller.

 

Die Pfarrbüros sind derzeit an den Vormittagen besetzt. Bitte nutzen Sie zur Kontaktaufnahme vornehmlich das Telefon oder eMail, um den Besucherverkehr zu minimieren.

 

Die Seelsorger der Pfarrei stehen Ihnen für seelsorgliche Gespräche zur Verfügung.

 

Wenn Sie über das Fernsehen oder Internet einen Gottesdienst mitfeiern wollen, finden Sie hier mögliche Angebote.

 

Wenn Sie Hilfe beim Einkaufen benötigen, weil Sie einer Risikogruppe angehören und deshalb das Haus nicht verlassen möchten, steht Ihnen die Initiative "Warendorfer helfen Warendorfern" hilfsbereit zur Verfügung. Wenden Sie sich bei entsprechenden Anliegen bitte an Patrick Brummel: 0151 103 534 40.

 

 

An dieser Stelle werden wir Sie über weitere Entwicklungen informieren.

 

Wir wünschen Ihnen in diesen Zeiten die nötige Gelassenheit, Geduld, Gesundheit

und über allem Gottes reichen Segen!

Im Namen aller Mitarbeitenden unserer Kirchengemeinde

Manfred Krampe, Pfarrdechant

 

Stand: 25.05.20, 09:00 Uhr

Digitale Kollekte

 

Durch den Ausfall der öffentlichen Gottesdienste brechen auch die Kollekten weg. Damit entfällt ein konkretes solidarisches Angebot, um etwas für kirchliche und caritative Zwecke zu geben. Deshalb bieten wir Ihnen in Kooperation mit der Darlehnskasse Münster (DKM) die Solidaritätsaktion »Die digitale Kollekte« an. Das Angebot funktioniert nach dem Prinzip Spenden statt Kollekte.

Über eine Internetseite können Sie einen beliebigen Betrag für unsere Kirchengemeinde spenden. Wir sichern Ihnen zu, dass dieses Geld ausschließlich für die Anliegen unserer Pfarrei hier vor Ort eingesetzt wird.

Hier gelangen Sie zur digitalen Kollekte. Wir sagen Ihnen herzlichen Dank für Ihre Spende!

Pressemitteilung zu anonymen Briefen in unserer Pfarrei

Freckenhorst/Hoetmar (pbm/sk). „Wir töten Sie, aber zunächst werden wir Ihnen unvorstellbares Leid zufügen. … Ihren Bauernhof legen wir in Schutt und Asche. … Und dann werden wir Sie hinrichten.“ So heißt es wörtlich in einem anonymen Brief, den Beate Krummacher aus Hoetmar im Januar erhalten hat. Seit 2006 bekommt sie, vier bis sechsmal im Jahr, anonyme Droh-Briefe. Der Verfasser der Briefe macht sie für die vom Bistum Münster beschlossene Fusion der Pfarreien St. Bonifatius in Freckenhorst und St. Lambertus in Hoetmar im Jahr 2010 verantwortlich. Beate Krummacher war seit 1994 als Ehrenamtliche Mitglied des Pfarrgemeinderates in Hoetmar und später Vorsitzende des Rates der Seelsorgeeinheit. Nun geht sie, unterstützt von den Haupt- und Ehrenamtlichen der Pfarrei St. Bonifatius und St. Lambertus Freckenhorst/Hoetmar, den Schritt in die Öffentlichkeit. Im aktuellen Pfarrbrief der Pfarrei, der in der kommenden Woche verteilt wird, werden die Menschen in der Pfarrei über die Drohungen informiert. Zudem wird angekündigt, dass Hinweise, die zur Ergreifung des Täters führen, mit 1.000 Euro belohnt werden.

 

Beate Krummacher, die ihr kirchliches Ehrenamt bereits 2007 aufgegeben hat, ist „schockiert“ und versteht nicht, warum der Briefe-Schreiber sie immer noch bedroht und was er bewirken will: „Ich habe mit Freude 14 Jahre im Pfarrgemeinderat bzw. Rat der Seelsorgeeinheit mitgewirkt, um ein lebendiges Gemeindeleben zu ermöglichen und der Gemeinde bei rückläufigen Zahlen von Mitgliedern und Priestern eine Zukunft zu geben. Trotz der vom Bistum Münster vorgegebenen Fusion konnten die zuständigen Gremien lokale Traditionen und Angebote beider Ortsteile bis heute erhalten. Ich möchte, dass der Verfasser einfach nur aufhört."

 

Pfarrdechant Manfred Krampe, der seit 2006 Pfarrdechant und Leitender Pfarrer in Freckenhorst und Hoetmar ist, fordert den Verfasser der anonymen Briefe dringend zur Umkehr auf: „Die Fusion der beiden Kirchengemeinden in Freckenhorst und Hoetmar hat gewiss erhebliche Veränderungen für alle mit sich gebracht. Sie hat die Beteiligten zu einem neuen Lernprozess herausgefordert. Wer aber diese, von höherer kirchlicher Ebene verordnete Neuordnung der Pfarreien zum Anlass nimmt, solche diffamierenden, feigen Briefe zu schreiben, der verkennt die vielen positiven Ergebnisse dieses Vorganges, zu denen etwa das neue Bilden einer christlichen Gemeinschaft gehört. Es ist das Wesentliche der Kirche, Gemeinschaft zu erleben. Der Schreiber oder die Schreiberin dieser Briefe verlässt eindeutig diesen Weg, weil er oder sie nur sich und vermeintlich lokale Interessen im Blick hat und so die geistliche Dimension der Kirche zerstören will. Als Seelsorger fürchte ich um sein/ihr Seelenheil.“

 

Große Unterstützung erhält Beate Krummacher auch von denjenigen, die sich heute ehrenamtlich in der Pfarrei engagieren. Die Vorsitzende des Pfarreirats, Susanne Drees, zeigt sich „zutiefst erschrocken darüber, dass ein christlicher Mensch einen anderen christlichen Menschen mit anonymen Briefen belästigt, beleidigt, bedroht – und das über Jahre.“ Unterschiedliche Auffassungen darüber, wie Gemeindeleben und Kirche gestaltet sein sollten, seien in Ordnung. Dazu könne sich jeder zu Wort melden und einbringen. Das müsse aber „fair und in gegenseitigem Respekt“ erfolgen. Sehr deutlich wird auch der stellvertretende Vorsitzende des Kirchenvorstands, Stefan Friehe: „Wir erklären uns mit Beate Krummacher solidarisch. Wir lassen es nicht zu, dass Personen, die sich ehrenamtlich und mit viel Freude für unsere beiden Orte Freckenhorst und Hoetmar einsetzen, angegriffen werden. Solche gesellschaftlichen Anfeindungen haben in der Politik und im Ehrenamt nichts verloren.“

 

Pfarreirat und Kirchenvorstand fordern den anonymen Verfasser der Briefe im Pfarrbrief von daher auch dringend auf, seine Drohungen „unverzüglich zu unterlassen“. An alle Gemeindemitglieder appellieren die haupt- und ehrenamtlichen Verantwortlichen der Pfarrei, sie bei der Suche nach dem anonymen Verfasser zu unterstützen. Sollte es ähnliche anonyme Bedrohungen gegen andere Menschen in der Pfarrei geben, werden diese gebeten, sich zu melden. Es gehe nicht darum, so wird in dem Pfarrbrief betont, Spekulationen oder unbegründeten Verdächtigungen Raum zu geben. Wichtig sei es aber, „als eine gemeinsame Pfarrei weiter zusammenzuhalten und die Pfarrgemeinschaft weiter zu fördern.“

 

Hinweise, die zur Ergreifung des anonymen Briefe-Schreibers führen können, werden erbeten an die Polizeiwache Warendorf, Tel.: 02581-94100-0; E-Mail: poststelle.warendorf@polizei.nrw.de   oder an Pfarrdechant Manfred Krampe, Tel.: 02581-942768, E-Mail: krampe-m@bistum-muenster.de

Besuch der Partnergemeinde in Burkina Faso

Einen ausführlichen Bericht über den Besuch einer Delegation unserer Pfarrei in der Partnergemeinde St. Etienne in Beregadougou (Burkina Faso) finden Sie hier.

Logo der Pfarrgemeinde

 

Hier können Sie das Logo unserer Pfarrgemeinde sehen, das  auf vielen Publikationen abgedruckt wird. Die Elemente sind auch auf dem Siegel der Pfarrgemeinde graviert: Ein geöffnetes Buch umrahmt die Mitte. Dieses geöffnete Buch ist die Hl. Schrift, die die beiden Heiligen in verschiedenen Darstellungen mit sich tragen Das Wort des Glaubens ist immer die Grundlage einer christlichen Gemeinschaft, die die Botschaft Gottes nicht als versiegeltes Buch aufnimmt, sondern als eine "gute Nachricht", die dem Leben des Einzelnen und der Gemeinschaft eine neue Perspektive schenkt. In dem Buch sind die Silhouetten der beiden Kirchengebäude zu sehen, die ineinander übergehen, weil die Mitte die Symbole des christlichen Lebens (Kreuz, Mariengraphik und Siegespalme) bilden.

Manfred Krampe


Anrufen

E-Mail

Anfahrt